Pastelltöne, farbenfrohe und blumige Kompositionen, gemischt mit Alltagsgegenständen, und fertig sind sie – die hellen, fotografischen Designs von @mimivelarde. Mexikanische Seele und Kreativität gepaart mit minimalistischer Zeitlosigkeit. Schaut rain in unseren #pckphototalk mit Noemi Velarde an und lasst euch inspirieren, etwas Farbe in euer Leben zu bringen.

Hi! Kannst du dich zunächst einmal vorstellen, wer du bist, woher u kommst und wo du gerade lebst? Ein bisschen von deinem persönlichen Background 🙂

Mein Name ist Mimi und ich lebe in Guadalajara, Mexiko. Ich bin Grafikdesignerin und im Moment Kommunikationsleiterin in einem Bildungszentrum der Stadt. Ich bin seit sechs Jahren ein Content Creator auf Instagram und habe bereits Kampagnen und Kooperationen mit mehr als 50 Marken als kreativer Content Content Creator durchgeführt.

Womit verdienst Du Deinen Lebensunterhalt? Wie bist du indieses spezielle Gebiet gekommen und wie beeinflusst oder bezieht es sich auf deine fotografische Arbeit?

Ich arbeite in der digitalen Kommunikationswelt in einer Führungsposition im Bildungsbereich und die andere Hälfte meines Tages bin ich Content Creator auf Instagram. Mein formeller Job gibt mir die Möglichkeit, meine kreative Seite und meine fotografische Arbeit weiterzuentwickeln.

Wie hast du deine Karriere als Fotografin begonnen? Wie hat sich dein persönlicher Stil im Laufe der Jahre entwickelt?

Ich war schon immer in die Fotografie verliebt, aber als Designer habe ich angefangen, Fotos nebenher als Hobby zu machen. Im Laufe der Jahre war ich dann mehr und mehr daran interessiert, meinen eigenen Stil zu entwickeln. In meinem Fall war Instagram eine Plattform, die mir half, meinen eigenen Stil zu kreieren und die Möglichkeit bot, andere Content Creators in den Insta-Meets kennenzulernen, welche es früher vermehrt stattfanden, ber auch um eine große Community von Fotografen zu bilden. Mein persönlicher Stil hat sich verändert, seit ich angefangen habe zu fotografieren. Ich entscheide, welche Art von Bildern ich erstellen möchte. Es war ein Prozess und innerhalb sehr kurzer Zeit habe ich entschieden, dass MimiVelarde ein einzigartiger und kreativer Stil in meinem Land sein muss – eine ganz andere Art, Gefühle und Emotionen durch Bilder zu teilen.

Was inspiriert dich und warum?

In meinem Fall sind die Dinge, die inspirieren, meine eigenen emotionalen Phasen, die ich durchmache; positive Gedanken an die Menschen, die meine Kunst mögen, Natur, Farben, Magie und wie wir jeden Tag ein besserer Mensch werden können. Vielleicht ist es ein bisschen kitschig, aber das ist es, was mich inspiriert.

Deine Bilder sind minimalistisch und mit schönen Kompositionen, aber gleichzeitig sehr atmosphärisch und „sauber“ – wie hast du diesen Stil entwickelt?

Ich mag den minimalen Stil im Allgemeinen, ich habe gerne ein Hauptobjekt auf meinen Bildern. Ich denke, es ist Teil des Stils, den ich im Laufe der Jahre entwickelt habe. Ich achte auf jedes Detail und darauf, die richtige Botschaft in meinen Inhalten zu vermitteln. Ich habe einige Zeit gebraucht, um zu entscheiden, wie ich diesen Stil kreieren wollte. Es war nicht einfach, Unterstützung für diese Art von Inhalten in meinem Land zu finden.


Kannst du uns ein wenig erklären, wie dein kreativer Prozess abläuft, wie du zu deinen Ideen kommst und wie du sie zum endgültigen Kunstwerk entwickelst?

Zunächst entscheide ich, welche Art von Designs ich in meiner Kreation haben möchte, welche Botschaft ich evrmitteln möchte und welche Requisiten ich brauche, um das umzusetzen, was ich mir vorstelle. Dann bereite ich den Hintergrund mit der von mir gewählten Farbe vor, setze das Hauptelement ein und beginne, die Requisiten inzufügen, die ich für das Bild verwende. Und schließlich klicke ich einfach auf den Auslöser der Kamera. Manchmal muss ich noch ein wenig nachjustieren, um den perfekten Bildausschnitt meiner Kreation zu erhalten, nach welchem ich gesucht habe.

Du scheinst mit Alltagsgegenständen und Pastelltönen sehr kreativ zu sein, es ist sehr erstaunlich! Was sind die Herausforderungen, denen du dich manchmal bei der Erstellung deiner Bilder und Objektarrangements stellen musst?

Vielen lieben Dank! Nun, manchmal ist es schwierig, neue und unterschiedliche Requisiten zu finden, die erneuert werden müssen, um möglichst verschiedene Arten von Bildern zu erzeugen, aber ich investiere viel in die Beschaffung neuer Gegenstände, Lebensmittel und Blumen. Und wenn ich Essen oder Blumen benutze, muss ich sehr schnell arbeiten und fotografieren, weil sie chnell „schlecht“ werden können.

Wie denkst du über die IG-Fangemeinde / Community, die du aufgebaut hast? Verbindet du dich oft mit anderen IGern? Bekommst du Vorschläge oder Anregungen von ihnen? Gibt es Kooperationen?

Ja, ich habe enge Instagrammer-Freunde und Content Creator auf der ganzen Welt. Dank der Insta-Meets in meinem Land hatte ich die Möglichkeit, mich mit anderen Menschen aus diesem Bereich zu verbinden, die meine Arbeit mögen. Heutzutage habe ich Kontakt zu meinen engsten Freunden, die auch professionelle Fotografen und Ersteller von Inhalten sind. Ich hatte mit einigen von ihnen auch zusammengearbeitet. Ich arbeite gerne mit Illustratoren und Minimalfotografen zusammen. Ich folge vielen kreativen Köpfen, die mich jeden Tag inspirieren, und ich schätze sie sehr dafür, dass sie ihre Kunst mit uns zu teilen.

Wie und warum hast du angefangen, Instagram als Plattform für die Präsentation deiner Fotografie zu nutzen?

Ich fing an, die App als Hobby zu nutzen und mobile Fotografie auszuprobieren, dann begann ich, meinen eigenen Stil mit einer Digitalkamera zu entwickeln, was mir half, zu einem Content Creator heranzuwachsen.

Hast du ein Lieblingsfoto, das du erstellt hast, und welche Geschichte steckt dahinter?

Oh, es fällt mir nicht leicht, nur eines auszuwählen, aber ich denke, dieses Foto ist eines meiner Favoriten, denn die angeregten Gespräche über eine Kamera und Blumen können uns sagen, dass wir in einer Welt voller Vielfalt leben, in der wir unterschiedliche Geschmäcker haben, wir anders aussehens, es verschiedene Fotostile gibt, aber am Ende gehören wir alle zusammen und wir sind ein wichtiges Teil im Rad des lebens. Dieses Bild spricht über die Liebe zur Fotografie und dass wir verschiedene Möglichkeiten haben, durch ein Kameraobjektiv zu sehen.

Versendest du selbst noch Postkarten?

Ich würde gerne öfter Grußkarten verschicken, meistens sind sie digital.

Kanntest du Pickmotion, bevor wir mit unserer Zusammenarbeit begannen? Wenn ja, wie bist du auf uns aufmerksam geworden?

Nein, ich kannte euch noch nicht. Als ihr mich kontaktiert habt, war es einfach eine wundervolle Überraschung.

Kannst du uns ein paar deiner persönlichen Lieblings-IGers nennen, denen du folgst?

Sicher! Hier sind einige meiner Favoriten: @cecilia.maafs, @caroline_south, @paulfuentes_design, @letizilla, @drcuerda, @anniset, @virroylola, @oscar_ro, and @suupeergirl.

Hast du noch weitere Informationen oder Geschichten, die du uns mitteilen möchtest? Immer gerne her damit.

Ich möchte mich einfach nur für diese wunderbare Zusammenarbeit bedanken, die ihr mir angeboten habt. Ich freue mich auf die Zukunft mit euch.

Wir lieben all die Geschichten, die unsere Fotograf*innen zu erzählen haben. Ihr auch? Möchten hr mehr über die Fotograf*innen erfahren, die hinter den Motiven unserer Produkte stehen? Dann schaut euch all die anderen wunderbaren und interessanten #pckphototalks an.