Ihre Bilder sind Kunstwerke, in denen sie auf humorvolle und unkomplizierte Weise die ganz großen und die kleinen Fragen des Lebens thematisiert. Wir lieben es, uns von @craftplanters farbenfrohen Kreationen inspirieren zu lassen und wollen euch heute damit anstecken.

Die Person hinter dem Account @craftplanter heißt Hanni Baumgardner, wohnt mit ihrer Familie in Nord-Indiana, ist leidenschaftliche Mutter von drei Kindern und mit ihrem besten Freund verheiratet. Wir hatten das Glück, uns ein bisschen mit der Künstlerin auszutauschen und freuen uns, euch einen kleinen Einblick hinter die Kulissen ihrer Bildwelten geben zu können.

Wie der Instagram-Name es schon erahnen lässt, lichtet Hanni Baumgardner gerne Pflanzen auf besonders kreative Weise ab. Wir haben uns gefragt, woher ihre Liebe zur Natur kommt und ob sie schon immer einen grünen Daumen hatte. “Alle Frauen in meiner Familie sind leidenschaftliche Gärtnerinnen, mit Pflanzen zu arbeiten liegt mir also im Blut. Blumen habe ich schon immer besonders geliebt, aber leider hatte ich als Kind lange große Angst vor Käfern und anderen Krabbeltieren, weshalb ich erst mit Mitte zwanzig anfing mich in meinem Garten richtig zu verwirklichen. Wenn ich eine Spinne sehe, dann schreie ich auch heute noch.”

95% der Pflanzen, die Hanni in ihren Bildern verwendet, wachsen in ihrem eigenen Garten. Damit ist er sozusagen die Inspirationsquelle für viele ihrer Werke. Wir haben sie gefragt, ob ein ganz bestimmtes Bild oder eine entstandene Bilderserie ihr besonders am Herzen liegt. “Ich liebe kreative Wettbewerbe! In den letzten Jahren habe ich jeweils im Dezember viele verschiedene Weihnachtsbäume unter dem Hashtag #craftplantingtrees gestaltet. Eine ähnliche Serie namens #craftplantingleaves habe ich mit Blättern herausgebracht. Probleme kreativer Art zu lösen und in gesetzten Parametern neue Bildideen zu entwickeln macht mir großen Spaß.”


Diese Freude am Gestalten ist sicherlich eine große Motivation – sich immer neue Bildwelten und Motive auszudenken ist ihre Leidenschaft. Doch was treibt Hanni noch zusätzlich an, Kunstwerke zu kreieren und diese zu veröffentlichen? “Wenn es morgen kein Internet mehr gäbe, würde ich immer noch Dinge erschaffen. Das ist einfach ein Teil von mir. Kunst online zu teilen hat mich dazu ermutigt, meine Arbeit anzuerkennen und wertzuschätzen. Ich gehe aber auch durch Zeiten, in denen ich keine Arbeiten veröffentlichen möchte, weil das leichter ist und viel weniger Angst macht. Gerade deshalb bin ich so dankbar für meine kleine Instagram Community, die mich dazu anspornt zu wachsen und ich hoffe, dass auch ich die Menschen dazu ermutigen kann das Gleiche zu tun.”

Seit sie denken kann ist Hanni kreativ. Ihre künstlerische Begabung verhalf ihr zu einem Grafik Design Abschluss. Sie ist normalerweise mit mehreren kreativen Projekten gleichzeitig zu den unterschiedlichsten Anlässen beschäftigt. Die Arbeiten, die bei diesen Projekten entstehen, sind meistens sehr lebendig und farbenfroh. Bei der Frage, ob das auch Hannis Persönlichkeit widerspiegelt, muss die sie laut lachen. “Ich bin von Natur aus ein bisschen schüchtern und würde mich selber als einen Mix aus Charlie Brown und I-A bezeichnen. Allerdings habe ich schon oft gehört, dass ich einen schrulligen Sinn für Humor habe und ich denke, das ist in meinen Arbeiten sichtbar.”

Gerade introvertierten Menschen kann es schwer fallen, sich selbst und die eigenen Arbeiten in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Plattformen wie Instagram können diesen Schritt vereinfachen. Hanni hat uns etwas von ihren Social Media Anfängen erzählt und uns ihre ganz persönlichen Lieblings-Feeds verraten. “Es fing alles mit einem Garten Blog an, den ich vor einigen Jahren führte. Als wir in ein Haus ohne Garten umgezogen sind, musste ich den Blog leider aufgeben. Die Verbindung zu anderen Gärtnern fehlte mir und so beschloss ich im Herbst 2017, einige meiner handwerklichen Unternehmungen auf Instagram zu teilen. So entstand der Name @craftplanter. Ich habe in der Vergangenheit auch oft mit anderen Instagrammern zusammengearbeitet. Die daraus entstandenen Verbindungen habe ich immer sehr genossen. Ich könnte euch den ganzen Tag lang Instagram Accounts aufzählen, die mich beeindrucken und inspirieren. Besonders gerne mag ich Feeds, die mich zum Lachen bringen. @denstorm arbeitet mit wunderbaren visuellen Wortspielen, @chillwildlife lässt mich kichern, und @runnerkimhall ist der Sonnenschein des Internets!”