Die Welt hat so viel zu bieten und das nicht immer nur an weit entfernten Orten. Simone, ein liebenswertes Mitglied unserer Instagrammer-Community und der PICKMOTION-Familie, hat ihren eigenen Weg gefunden, überzeugende visuelle Geschichten zu erzählen, die man überall finden kann – wenn man nur genau hinschaut. Wir freuen uns sehr, dass sie uns einige Einblicke gewährt, wie sie zur Fotografin wurde und was ihre Arbeit inspiriert. Genießt unser Interview mit dieser talentierten Fotografin und erfahrt mehr über die Schönheit ihrer Bilder.

Kannst du dich zunächst vorstellen, wer du bist, woher du kommst und was du machst? Ein bisschen von deinem persönlichen Background.

Ich bin Simone Wittgen und lebe im Süden der Niederlande, in einem kleinen Dorf inmitten von Wäldern in der Nähe der berühmten Designstadt Eindhoven und der deutschen und belgischen Grenze. Ich bin verheiratet und die glückliche Mutter von zwei Söhnen im Teenageralter und einem Vizsla-Hund. (@diaryofavizsla).

Womit verdienst du deinen Lebensunterhalt? Wie bist du in dieses spezielle Gebiet gekommen und wenn, wie beeinflusst es deine Fotografie?

Bis vor zehn Jahren war ich als Marketing- und Kommunikationsmanager bei großen Unternehmen in den Bereichen Telekommunikation und Versicherungen tätig. Danach begann ich als freiberufliche Kommunikationsberaterin, um mehr Freiheit und Raum in meinem täglichen Leben zu bekommen. Ich habe es immer geliebt, kreativ zu sein und Geschichten zu erzählen, sowohl mit Bildern als auch mit Worten. Es ist also nicht sehr seltsam, dass meine Arbeit von der Beratung für Kommunikation von Unternehmen zur Kommunikation mit Fotos und Text überging – der praktischeren kreativen Seite der Kommunikation. Jetzt arbeite ich Teilzeit als Beraterin (mit Schwerpunkt auf Social Media) und Teilzeit als (Reise-) Fotografin und Bloggerin. Letzten Februar habe ich den Columbus Award als Travelinfluencer des Jahres gewonnen. Eine große Ehre und Wertschätzung meiner Arbeit.

Meine Mission ist es zu zeigen, wie schön unsere Welt ist und dass Schönheit und Ruhe überall zu finden sind, auch in unserer unmittelbaren Umgebung. Man muss nicht Grenzen überqueren oder auf einen anderen Kontinent fliegen, um diese Schönheit zu finden, um das besondere Gefühl für Entdeckung und Reisen zu bekommen (obwohl ein Szenenwechsel natürlich sehr inspirierend sein kann, das kann ich natürlich nicht leugnen).

Wie hast du deine Karriere als Fotografin begonnen? Wie hat sich dein persönlicher Stil im Laufe der Jahre entwickelt?

Nachdem ich meine Karriere als Unternehmerin beendet hatte, nahm ich an Fotografie- und Photoshop-Kursen teil, um meiner kreativen Seite Raum zu geben und mehr über den technischen Teil der Fotografie und Bearbeitung zu erfahren. 2014 bin ich zu Instagram gekommen und habe meine Fotos nur zum Spaß und um Feedback zu meinen Bemühungen zu erhalten, gepostet. Irgendwie wurde mein Account von Instagram bemerkt und ich wurde ein „suggested user“. Das ermutigte mich, mich zu bemühen, um noch besser zu werden. Am Anfang fotografierte ich hauptsächlich das, was die meisten IGer fotografierten, sozusagen die Gram-Trends. Aber jetzt fotografiere und poste ich nur noch, was mein Herz höher schlagen lässt: ruhige Orte an der Küste, auf dem Land und in der Stadt. In der Natur und in ländlichen Gebieten. Mein persönlicher Stil lässt sich am besten als „gelassen“, „weiblich“ und mit der Hauptaufmerksamkeit für Licht beschreiben.

Was inspiriert dich und warum?

Viele Dinge inspirieren mich: Fotos in Magazinen und auf Instagram, Songtexte, Gemälde, eine Farbe, Wetterbedingungen, ein leerer Raum, Reflexionen im Wasser, das Meer, der Mond … Alle Dinge, die eine bestimmte Art von Emotion hervorrufen, meistens das Gefühl, dankbar zu sein, zu leben und den jetzigen Moment zu genießen.

Deine Bilder sind sehr atmosphärisch und gut komponiert – wie hast du diesen Stil entwickelt?

In Bezug auf die Komposition verwende ich häufig die 1/3 Regel oder platziere das Motiv einfach genau in der Mitte eines Bildes. Über den Rest des Entwicklungsprozesses meines Stils denke ich weniger bewusst nach, ich folge einfach meinem Instinkt. Ich liebe weiche und helle Farben. Diese dominieren also meinen Feed. Außerdem möchte ich das Auge nicht vom Hauptmotiv ablenken, also versuche ich, alle Dinge zu löschen, die dies tun könnten. Ich bevorzuge die Regeln der Einfachheit.

Du bist für deine Bilder um die halbe Welt gereist, es ist sehr erstaunlich! Was wäre eines (oder einige) der beeindruckendsten oder inspirierendsten Dinge, denen du auf diesen Reisen begegnet bist?

Für mich sind die besonderen Momente und Orte auf Reisen jene Momente, die besonders ruhig waren und jene Orte, die ich nicht erwartet hatte. Wie zum Beispiel die korallenroten Sanddünen in Utah unter einem epischen Himmel entdecken und allein mit meiner Familie und meinen Freunden dort sein. Oder Kanufahren auf einem ruhigen, nebligen See in den Rocky Mountains, umgeben von treibenden Pelikanen. Oder das Entdecken der größten Sandebene Nordeuropas, Vliehors, auf der niederländischen Watteninsel Vlieland, von der ich vor dieser unerwarteten Entdeckung nicht einmal wusste, dass sie existiert … Oder das Beobachten des Sonnenaufgangs auf einer winzigen Hafeninsel der Bahamas während ein Hai vorbeischwimmt. Eins mit der Natur zu sein, macht mich sehr glücklich!

Wie denkst du über die IG-Fangemeinde / Community, die du aufgebaut hast? Verbindest du dich oft mit anderen IGern? Bekommst du Vorschläge oder Anregungen von ihnen? Gibt es Kooperationen?

Ich bin sehr dankbar für die Plattform und meine ‚Fangemeinde‘, obwohl die Zahlen für mich nicht so wichtig sind. Die Verbindung ist! Ich liebe es, mit Menschen in Kontakt zu treten und zu kommunizieren, und ich habe viele IG-Freunde innerhalb und außerhalb der Niederlande getroffen. Alle Arten von Menschen mit unterschiedlichen Altersgruppen, Hintergründen, Nationalitäten, Talenten … die ich ohne das Medium nicht getroffen hätte. Diese Verbindungen haben meine Welt erweitert und meine Sicht auf die Welt verändert. Manchmal tauschen wir Tipps oder Orte von schönen Orten aus, aber die meiste Zeit verbinden wir uns auf nicht-professioneller, persönlicher Basis.

In den letzten Jahren habe ich mit verschiedenen Tourismusorganisationen und Marken zusammengearbeitet. Und ich habe für ein paar Magazine geschrieben und Bilder gemacht.

Hast du ein Lieblingsfoto, das du gemacht, und welche Geschichte steckt dahinter?

Das ist eine schwierige Frage! Lass mich nachdenken. Das müssen zwei der einzigen Bilder in meinem Feed sein, die ich mit meinem Handy aufgenommen habe, wie ironisch. Ich stand auf dem Pier in Scheveningen und fotografierte mit meiner Kamera alle möglichen drohnenartigen Szenen der kleinen Figuren (Menschen) am Strand, die spazieren gingen, im Sand spielten und auf die Wellen starrten. Ich habe gerade meine Ausrüstung in meine Kameratasche gesteckt – bereit zu gehen, als plötzlich eine Mutter und ihr Kind, die Hand in Hand durch die Brandung gingen, meine Aufmerksamkeit auf sich zogen. Sie waren ziemlich weit von mir entfernt, aber ich konnte mit meinem Handy ein wenig zoomen und drückte mehrmals auf den Knopf. Es gab zwei Momente, in denen Mutter und Kind von den rollenden Wellen liebevoll umarmt zu werden scheinen. Als ob die Wellen ihnen keinen Schaden zufügen und sie im Gegenteil schützen wollen. Könnt ihr euch vorstellen, wie glücklich ich war, dass ich gerade rechtzeitig mein Handy gepackt und genau in diesem Moment den Knopf gedrückt habe? Glückliche Aufnahmen, aber zwei meiner beliebtesten Bilder. Hinweis: Meine beliebtesten Bilder sind nicht immer meine persönlichen Favoriten, aber die Anzahl der Likes auf diesen beiden verstehe ich voll und ganz. Hier ist eines der beiden Fotos.

Verschickst du selbst noch Postkarten?

Jetzt mehr denn je während dieser Corona-Krise. Ich sende zum Beispiel wöchentlich Postkarten an meine Eltern und meine Schwiegermutter. Eine Krankenschwester aus dem Altenheim, in dem meine Schwiegermutter lebt, sagte mir, dass es der fröhlichste Moment des Tages sei, die Post zu den Bewohnern zu bringen.

Kanntest du PICKMOTION schon bevor wir mit unserer Zusammenarbeit begannen? Wenn ja, wie bist du auf uns aufmerksam geworden?

Ich kann mich nicht genau daran erinnern, aber ich habe euren Account möglicherweise schon vorherher verfolgt. Ich bin mir nicht sicher. Ich liebe die hellen, fröhlichen und originellen Karten, die ihr mit den Bildern von IGers von schönen Momenten erstellt..

Könntest du uns ein paar deiner Instagram-Lieblingsaccounts nennen?

Das ist gar nicht so einfach. Es gibt so viele Accounts, die ich liebe. Einige für die Fotos oder die brillanten, witzigen Bildunterschriften, andere für die Person hinter dem Konto… Aber versuchen wir es und konzentrieren uns auf die Fotografie. Mein absoluter Lieblingsaccount ist @helloemilie. Sie ist ein Instagram-Phänomen. Die Stimmung ihrer Fotos ist so verträumt und ihre Landschaftsaufnahmen sind faszinierend und lassen sichen einen selbst so klein fühlen. Außerdem mag ich ihren Fokus darauf, uns bewusst zu machen, wie schön, kostbar und verletzlich der Planet Erde ist. Andere wirklich schöne Accounts sind @vhgreet, @shineonyoucraydiamond, @hannahargyle, @pie_aerts, @humphreyandgrace und @anu_vee.

Hast du noch etwas, das du loswerden möchtest? Immer raus damit!

Vielen Dank für die Auswahl meiner Bilder für eure Karten und für dieses Interview! Lasst uns gemeinsam die fröhliche Atmosphäre schöner Momente verbreiten!