“Es fühlte sich an, als hätte man dieses Bild von der Welt gestohlen.”
Wim Wenders

Für alle Wim-Wenders-Fans ein absolutes MUST. The Photographers’ Gallery in London zeigt in ‘Instant Stories’ die Polaroids des Kult-Regisseurs.

Auf zwei Etagen werden die Besucher hier in eine andere Welt entführt: In seinen Polaroids verschmilzt Wenders filmische Realität mit Beobachtungen und Roadtrips, private Sensationen mit Set-Fotografie. Und es wird beeindruckend aufgezeigt, wie stark die Entwicklung der Sofortbildfotografie Wenders von Anfang an inspiriert hat. So sehr, dass in zwei wichtigen Filmen seines Frühwerks – ‘Alice in den Städten’ und ‘Der amerikanische Freund’ die Polaroidkamera zu einem wichtigen Requisit, wenn nicht sogar zu einem eigenen Protagonisten wurde!

Alice in den Städten (1974) – das Porträt eines vom American Dream enttäuschten Journalisten zeigt wieder und wieder, wie die Hauptfigur Philip Winter die Polaroidkamera einsetzt – um einen Moment festzuhalten, sich zu wehren, visuelle Notizen für die geplante Reportage über die amerikanische Landschaft zu machen, sich in philosophischen Monologen zu verlieren… Die klappbare Sofortbildkamera des Films war der Prototyp einer der ersten Kameras dieses Typs und wurde begeistert im und außerhalb des Films benutzt.

Ein Beitrag geteilt von Fei P (@punchmachine) am

Der amerikanische Freund (1977) – eine dunkle Romanverfilmung von ‘Ripley’s Game’ von Patricia Highsmith. In einer Schlüsselszene mit dem skrupellosen Ripley spielt auch hier eine Polaroidkamera wieder eine wichtige Rolle.

Das einzigartige an dieser Ausstellung, die die Polaroids sehr hochwertig in klassischer Reihung präsentiert, ist aber der exklusive Audio-Guide mit Wenders persönlich – er ist ein wunderbarer Erzähler und verknüpft die Fotos zu einem Teppich aus Erinnerungen, Obsessionen, pikanten Details und seiner Sicht auf die Welt und auf das Medium Film und Fotografie. Dasselbe Konzept kann, ohne seine Stimme, auch als Katalog nach Hause getragen werden.

Allen, die keine Gelegenheit haben, nach London zu fahren, bleibt die Hoffnung, dass diese Kooperation zwischen The Photographers’ Gallery, C|O Berlin und Wim Wenders Stiftung bald nach Berlin kommt.