English summary

Ein großer Hashtag aus vier Fischen bildet das Coverbild von Ausgabe 001 des Indiemagazins THE SMART VIEW. Laut Untertitel bietet das Hamburger Mag “Reflections on Mobile Photography” – und es ist das erste Printmagazin ausschließlich zum Thema. Rosa Roth, Editor in Chief, bereitet mit einem neuerlichen call for submissions bis zum 15. September gerade Ausgabe 002 vor. Sie erzählte Pickmotion von der Notwendigkeit und dem Werden der ersten Ausgabe.

“Für meine Bachelorarbeit musste ich mir etwas überlegen, etwas, das alle meine Fähigkeiten als ausgebildete Grafikdesignerin und studierte Fotografin vereint. Erst wollte ich eine Theoriearbeit schreiben, aber etwas, das nur im Regal herumsteht, nützt keinem was.” Sie entschloss sich, ein eigenes Magazin zu gründen und knüpfte damit an Instagram-Foto-Features auf ihrem Blog an, den sie seit 2014 führt. 9 Monate intensiver Arbeit folgten.

Für die erste Auflage von 500 Stück bekam sie eine Förderung vom Freundeskreis der Hochschule für Bildende Künste Hamburg – aber ohne zusätzliches Crowdfunding in der Höhe von 5000 Euro wäre das Projekt nicht realisierbar gewesen.

Über 60 Einsendungen bekam Rosa auf den Aufruf über tumblr und facebook. 15 Projekte fanden schließlich Eingang ins englischsprachige Mag. “technical specifications are not what determine great photography”, schreibt sie im Editorial. Aber für viele Profifotografen wie John Bozinov bleibt mobile Mittel zum Zweck – “This connection to a worldwide audience simply wouldn’t be possible through analogue means.”

Für Mikko Villi sind Selfies visual small talk. Der künstlerische Beitrag von Jackson Lawlor Eaton befasst sich mit mirror-selfies, melfies, die er durch die Google-Suche schickt und zu neuen, surrealistischen Collagen montiert. Erik Arkadi Seth macht Kontaktabzüge von Testbildern direkt vom Smartphone. Und Julia V. Szafarczyk, von der der Fisch-Hashtag stammt, sagt: “Mobile Photography is, and always will be, a supplement. But a damn good one!”

Die Reflections sind kein Mainstream, sondern eher handelt es sich um eine Mischung aus künstlerischen Fotografie, Interviews und wissenschaftlichen Essays. “Was macht das Smartphone mit uns? – Auch darum sollte es gehen, nicht um leichte Kaffeelektüre”, sagt Rosa. Sie wollte gerade einen Gegenpol bilden zur Schnelllebigkeit des Internets und hat im Printmagazin das Format gefunden, in dem Fotostrecken mehr als zwei Sekunden Aufmerksamkeit geschenkt wird, und zum Teil sogar ungeteilte Konzentration.

THE SMART VIEW sucht noch bis zum 15. September 2015 Fotos und Texte für Ausgabe 002.

Mehr Infos hier


English summary

THE SMART VIEW is the first print magazine on mobile photography only. Founder Rosa Roth developed the magazine within 9 months as her bachelor project. The magazine was crowdfunded. It contains artist’s approaches as well as essays on the subject. Currently, Rosa works on the 2nd edition and launched a call for submission which runs until 15th of September.

More information